Kirchheimer SC

Aktuelles

18.6.2017
Große Überraschungen bei den Bayerischen Blockmeisterschaften der U16
Karin Ertl

Bei den Oberbayerischen Meisterschaften noch undankbare Vierte, konnten die beiden U16-Athleten des Kircheimer SC Katja Davidowske (W14) und Florian Ertl (M14) am vergangenen Wochenende bei den Bayerischen Blockmehrkampfmeisterschaften der Altersklasse U16 in Markt Schwaben nun gleich doppelt jubeln. Bei idealen äußeren Bedingungen und einem von der LG Sempt hervorragend organisierten Wettkampf durften die beiden Kirchheimer Athleten ein weiteres Mal zeigen, was in ihnen steckt.

Florian Ertl hatte hier im Block Wurf die Disziplinen 100m, 80m Hürden, Weit, Kugel und Diskus zu absolvieren. Er begann mit sehr soliden 13,19s über die Hürden, gefolgt von tollen 40,05m im Diskuswurf, was gleichbedeutend war mit der drittbesten Weite der gesamten U16-Konkurrenz.
Wegen seines stetigen Wachstums kommt Florian derzeit mit der Schnelligkeit nicht besonders gut zurecht. Dennoch erreichte er akzeptable 4,70m im folgenden Weitsprung und blieb damit auf Medaillenkurs. Im anschließenden Kugelstoßen machte er den Sack dann zu. Mit der zweitbesten Weite von 11,78m konnte auf dem Weg zur Bronzemedaille jetzt nichts mehr anbrennen. Im abschließenden 100m-Sprint reichten ihm 14,08s für eine Endpunktzahl von 2523 Zählern, die Bronzemedaille und als Sahnehäubchen obendrauf auch noch die Erfüllung der Norm für die Deutschen Meisterschaften in Lage.

In einer sehr starken Konkurrenz im Block Sprint/Sprung der Altersklasse W14 ging es Katja Davidowske als Neunte der Meldeliste zunächst in erster Linie um die Steigerung ihrer persönlichen Bestleistungen.
Dies gelang gleich in der ersten Disziplin, dem Hochsprung, mit übersprungenen 1,49m und bescherrten ihr wichtige Punkte. Auch mit dem anschließenden 80m-Hürden-Sprint konnte sie in einer Zeit von 12,70s mehr als zufrieden sein. Obwohl auch sie mit der Sprintschnelligkeit derzeit noch Probleme hat, verlor sie im 100m-Lauf in 14,10s nicht allzu viele Punkte auf die Mitstreiterinnen. Beim anschließenden Speerwurf blieb sie zwar mit 25,68m etwas unter Plan, konnte sich aber vor dem abschließenden Weitsprung dennoch von Rang 7 auf Rang 3 vorarbeiten. Davon wusste Katja zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nichts, da vor dem Weitsprung nun völlig überraschend ein anderes Ziel in greifbare Nähe gerückt war – die Norm für die Deutschen Meisterschaften!

Hierfür war jedoch die Steigerung ihrer bisherigen Bestleistung um mindestens 9 cm auf 4,76m erforderlich, was die Nerven von Trainern und Athletin nochmal auf eine harte Probe stellte. Der erste, weit vor dem Balken gesprungene Versuch von 4,54m ließ hoffen. Im Zweiten klappte der Anlauf besser und Katja flog weit, jedoch nicht weit genug… 4,74m lautete die Weite auf der Anzeigetafel. Es fehlten also ganze 2 cm auf das angestrebte Punkteziel.  Hoch konzentriert und motiviert ging sie den letzten Versuch an. Wie eine große, erfahrene Athletin legte sie alles in diesen Sprung und wurde dafür belohnt: Mit 4,79m waren es genau 3 cm, die schließlich das Ticket für die DM bedeuteten. Nicht zu vergessen reichte die Punktezahl von 2503 auch für die Bronzemedaille bei den Bayerischen Meisterschaften.


Die Bilanz dieses ereignisreichen Tages könnte besser nicht sein:
Zwei völlig überraschende Bronzemedaillengewinner mit der Norm für die Deutschen Meisterschaften.

Am 1. und 2. Juli heißt es nun in Lage/Detmold einfach mal nationale Luft zu schnuppern.

Alle Ergebnisse unter www.blv-sport.de.

28.5.2017
Junge Mannschaft ganz groß
Franzi Kirchner

Bei heißen Temperaturen trat die U12 am 28.05.17 zu ihrem ersten Cup, den Kreismeisterschaften Wurf der U12, in dieser Saison an und bracht dabei die Bahn nur so zum Glühen. Die zunächst durch den Krankheitsfall von Isabelle Kailich geschwächte Mannschaft, kämpfte sich von Anfang an unter die Top Teams des Tages und konnte sich trotz der sehr jungen Mannschaft einen hervorragenden 5. Platz sichern.

Hierbei stach vor allem der ältere Jahrgang mit Patrick Davidowske heraus, der nicht nur mit einer neuen Bestleistung von 43 m im Schlagball den Ton angab, sondern auch im Drehwurf (23m) und im Weitsprung (4,15m) mit herausragende Leistungen glänzte. Dadurch wurde er auch verdient Erster in der männlichen M11 mit 170 Punkten Vorsprung. In der selben Altersklasse konnte auch Niklas Ruzek überzeugen, welcher einen tollen 6.Platz ergatterte und mit seinen sehr guten 8,12 sek über 50m die sechst schnellste Zeit des Tages lief. Die letzte im Bunde der „Alten“ war Kimberly Frieb-Preis. Kimby erkämpfte sich in einem großen Starterfeld die Silbermedaille und war mit 7,92 sek über 50m sogar schneller als unsere Jungs. Zudem erreichte sie eine neue Bestleistung im Weitsprung mit sehr guten 4,11m.

Aber auch der jüngere Jahrgang konnte sich sehen lassen und hat reichlich Punkte für die Mannschaft gesammelt. Im größten Starterfeld des Tages (W10) konnten Paulina König, Matilda Kiel und Emilia Breitschaft gute Platzierungen erreichen. Bei 50 Teilnehmerinnen konnte sich Paulina durch ihre starken 15m im Drehwurf den 18. Platz erzielen. Matilda reihte sich nur zwei Plätze dahinter ein und konnte sogar noch eine halben Meter (15,50m) beim Drehwurf drauflegen. Emilia landete auf dem 38. Platz und lief eine tolle Zeit beim abschließenden Cross-Lauf. Bei der männlichen M10 waren wir durch Paul Jürgens und Johannes Raßhofer vertreten, deren Ergebnisse sich nur durch 6 Punkte unterschieden. Paul landete auf einem tollen 23. Platz und Johannes auf dem 25. Beide Jungs liefen jeweils auch hervorragende Runden beim Cross-Lauf.

Im Großen und Ganzen ein toller Wettkampf mit vielen Höhen, der Lust auf mehr macht!!!

Alle Ergebnisse unter www.tsv1860rosenheim-leichtathletik.de.

27.5.2017
Ursel-Rechenmacher-Sportfest mit neuem Teilnehmerrekord und tollen Ergebnissen
Martin Davidowske

Bei optimalen äußeren Bedingungen veranstalteten die Kirchheimer Leichtathleten am 27.05.2017 nun bereits zum elften Mal das Ursel-Rechenmacher-Sportfest am heimischen Sportplatz. Dabei konnte der Wettbewerb dieses Jahr mit über 280 Starterinnen und Startern von der U8 bis in die Erwachsenenklasse aus mehr als 30 Vereinen einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Garniert wurde das Sportfest diesmal mit den Kreismeisterschaften Einzel der U16 sowie einem Einladungswettkampf für Kugel und Diskus bei den Männern und Frauen.

Im Einladungswettkampf musste sich Lokalmatador Christian Zimmermann mit der 7,26 kg-schweren Kugel mit 18,16m weitengleich nur Dennis Edelmann vom TSV Schwaben Augsburg aufgrund dessen besseren zweitbesten Versuchs geschlagen geben. Im Diskuswurf wurde er mit 54,17m, weit hinter seinen Möglichkeiten, ebenfalls Zweiter. Über den Sieg durfte sich hier Lukas Koller von den Stadtwerken München freuen.
Dass sie es immer noch drauf hat, zeigte auch die frühere international erfolgreiche Siebenkämpferin Karin Ertl. Die Trainerin der Kirchheimer U16 zog sich noch einmal ihre Kugelstoßschuhe an und stieß die 4kg-Kugel auf eine Weite von 12,16m. Damit wurde sie nicht nur Zweite bei den Frauen, sondern konnte sich im familieninternen Duell ganz knapp gegenüber ihrem Sohn Florian behaupten.

Dabei lieferte Florian eine überragende Wettkampf ab und wurde gleich dreifacher Kreismeister bei der M14. Mit bärenstarken Bestleistungen von 12,00m im Kugelstoßen, 42,42m mit der 1kg-Diskusscheibe und 39,74m mit dem 600g-Speer konnte er endlich auch einmal im Wettkampf sein Leistungsvermögen zeigen. Nur knapp vorbei am Siegertreppchen ging es für Timo Klocker (M14). Bei leider zu starkem Rückenwind lief er eine neue Bestleistung über die 100m in 12,74sec.
Ebenfalls Kreismeisterin im Speerwurf  wurde Katja Davidowske (W14) mit neuer Bestleistung von 27,46m. Darüber hinaus wurde sie noch Vizekreismeisterin im Diskuswurf (19,96m), Kugelstoßen (9,03m) und über die 80m Hürden. Mit ebenfalls etwas zu viel Windunterstützung lief sie dabei die Hürden in absoluter persönlicher Bestzeit von 12,66sec und blieb dabei nur zwei Hunderstelsekunden hinter Carolin Götzer vom TSV Vaterstetten.

 

Und auch die U14 konnte zahlreiche Stockerlplätze erzielen. Los ging es mit der 4x75m Staffel der U14m. In der Besetzung Tim Weller, Tobias Steinert, Pascal Hinz und Jamie Wältner lief der Kircheimer SC in 44,50sec auf Platz 3. Erfolgreichster Kirchheimer Einzelstarter der U14 war Patrick Davidowske. Bei der ein Jahr älteren M12-Konkurrenz startend, konnte er durchgehend persönliche Bestleistungen erzielen und mit 8,51m und 24,99m sowohl das Kugelstoßen als auch das Diskuswerfen souverän gewinnen. Im Speerwurf wurde er mit 28,37sec hinter Florian Schmid von der LG Sempt Zweiter. Dritter wurde hier Patricks Vereinskollege Pascal Hinz mit 25,45m. Als weiterer fleißiger Medaillensammler präsentierte sich Tim Weller (M12) und freute sich dabei besonders über seine gelungene 60m-Hürden-Premiere. In 11,33sec. wurde er Zweiter, nur zwei Hunderstelsekunden hinter Felix Mühlhuber von der LG Sempt. Darüber hinaus wurde er noch jeweils Dritter im Hochsprung (1,27m) und Diskuswurf (19,72m).
Bei der M13 schleuderte Jamie Wältner den Diskus auf eine neue Bestleistung von 20,98m. Damit wurde er Zweiter, einen Platz besser als im Kugelstoßen (6,93m). Immer besser in Schwung kommt auch Tobisas Steinert (M13). Mit 4,25m schaffte er im Weitsprung neben einer neuen Bestleistung auch den Sprung auf den 3. Platz. Im abschießenden 800m-Lauf sicherte er sich darüber hinaus in 3:02,87min noch den 2. Platz.

Ebenfalls noch der jüngeren Altersklasse angehörend, bewies einmal mehr Isabelle Kailich ihre Wurfqualitäten. Bei der W12 schleuderte sie den Diskus auf 20,28m und wurde damit Erste. Dritte wurde hier Marla Tümmler mit einer Weite von exakt 14,00m. Weitere zwei Medaillen konnte Michelle Werner für den Kircheimer SC beisteuern. Sie wurde im Hoch- und Weitsprung der W12 mit 1,31m und 4,06m jeweils Dritte. Im 800m-Lauf sicherte sich Nelly Asbeck den Sieg vor ihrer Vereinskollegin Laura Immerfall.

Bei der W13 zeigte Lina Strafner mit einer neuen Bestweite von 6,90m und ihrem 2. Platz im Kugelstoßen, dass sie mit der 3kg schweren Kugel immer besser zu recht kommt. Pech hatte hingegen im 60m Hürdenlauf Jette Peters (W13). In Führung liegend knickte Jette nach der letzten Hürde um. Humpelnd schleppte sie sich in 11,39sec ins Ziel und wurde damit unglückliche Vierte. Sechste wurde hier in 11,77sec Annika Dittmann mit persönlicher Bestleistung. Nachdem es bei den Hürden für einen Stockerlplatz nicht ganz gereicht hatte, überzeugte Jette im Speerwurf mit einer persönlichen Bestweite von 19,91m (2.) und mit 2:52,83 (3.) über die 800m.

 

Für die jüngeren Athletinnen und Athleten der U8 und U10 wurde auch dieses Jahr wieder ein 3-Kampf bestehend aus den Disziplinen 40m-Sprint, Hochweitsprung und Medizinballwurf im Rahmen der Kinderleichtathletik ausgetragen. Bei den jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmern der U8 blieb dabei das Stockerl fest in Kirchheimer Hand. So teilten sich bei der W7 punktgleich Marie Dietrich und Miriam Ertl den ersten Platz, gefolgt von Jana Luft auf Platz 3. Bei den Jungs (M7) siegte Levin Bugdaycioglu vor seinem Vereinskollegen Diego Felbermayr. Bei der U10w konnte sich Jana Davidowske (W8) über ihren 3. Platz im 3-Kampf freuen, wobei sie sowohl im 40m-Sprint als auch im Medizinballwurf die besten Leistungen in ihrer Altersklasse erzielte. Bei den Jungs der M9 mussten sich Maximilian Ertl und Tobias Andermann mit ihrem 2. und 3. Platz lediglich Conrad Stecher vom TSV Trudering geschlagen geben. Dafür konnten sie aber in der abschließenden Hindernis-Sprint-Staffel den Spieß umdrehen. Gemeinsam mit Yannis Ruland, Anna Dietrich, Victoria Oppitz und Maja Rukavina konnte sich die Kirchheimer Staffel durchsetzen und gewannen in 1:56,60min mit knapp 2 Sekunden Vorsprung vor der Mannschaft des TSV Trudering.

Alle Ergebnisse nachzulesen unter www.blv-sport.de bzw. hinsichtlich der Kinderleichtathletik hier.

27.5.2017
11. Ursel-Rechenmacher-Sportfest mit Kreismeisterschaften Einzel U16 – Dank und Ergebnisse
Karin Wening

Das diesjährige Ursel-Rechenmacher-Sportfest sprengte mit über 280 Teilnehmern in fast 700 Meldungen den Rahmen. 30 Vereine nahmen daran teil. Eine Herausforderung für das Organisationsteam. Doch durch den Einsatz der bewährten Kampfrichter und engagierten Eltern und Helfer gelang das Ursel-Rechenmacher-Sportfest nahezu perfekt.

Wir danken allen Helfern, Eltern, Kampfrichtern, den Sponsoren Flughafen GmbH, Schülerhilfe und Firma Ebenhöh sowie der VR Bank Kirchheim für die Spende.

Ein ganz besonderer Dank geht an den Förderverein Leichtathletik, der alle aufs Beste verpflegte.

Die Ergebnisse sind inzwischen online.

Auch die Ergebnisse der Kinderleichtathletik sind online.

21.5.2017
Katja Davidowske wird Südbayerische Vizemeisterin im Siebenkampf
Martin Davidowske

Am Wochenende absolvierte Katja Davidowske ihren allerersten Siebenkampf bei den südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Aichach. Nach zwei Tagen mit all den Höhen und Tiefen, die so ein Mehrkampf mit sich bringt, freute sich die Kirchheimerin am Ende verdient über ihre gewonnene südbayerische Vizemeisterschaft bei der W14 mit hervorragenden 3.282 Punkten. Dabei musste sie sich in dem großen Starterfeld von 25 gemeldeten Teilnehmerinnen nur Amelie Unkel von der LG 90 Grafing-Ebersberg geschlagen geben.

Den ersten Tag startete sie mit hervorragenden 12,99 sec und der schnellsten Zeit des Teilnehmerfelds über die 80m Hürden. Im Weitsprung katapultierte sie sich gleich dreimal über die 4,60m und mit 4,67m zu einer neuen Bestleistung. Auch im Kugelstoßen konnte die fleißige Athletin endlich mal zeigen was in ihr steckt. Mit 9,43m wuchtete sie die 3kg-Kugel ebenfalls auf eine neue Bestmarke und lies damit die gesamte Konkurrenz hinter sich. Mit ihren 14,27sec über die 100m blieb sie zwar etwas hinter ihren Erwartungen zurück, konnte den ersten Tag aber dennoch gut gelaunt als Zweite beschließen.

Am zweiten Tag erlebte sie dann aber eine wahre Achterbahn der Gefühle. Zunächst gut gelaunt zum Hochsprung angetreten, wollte das Einspringen einfach nicht klappen. Total verunsichert stieg sie für ihr Leistungsvermögen schon sehr früh in den Hochsprungwettkampf ein, schaffte es aber im gesamten Wettbewerb einfach nicht ihr gewohntes Leistungsvermögen abzurufen. Mit zu vielen Fehlversuchen, da sie immer wieder mit der Ferse die bereits hoch übersprungene Latte touchierte, konnte sie nur 1,38m überspringen. Eine für sie vollkommen unakzeptable und frustrierende Leistung. Doch mit einer neuen Bestleistung von 25,06m im folgenden Speerwurf zeigte sie einmal mehr ihre Kämpferqualitäten. Vor dem abschließenden 800m-Lauf sicher auf Platz 2 liegend, wollte sie dann noch einmal alles geben. Kurz vor Ende der ersten Runde und in einem äußerst schnellen Rennen auf Position zwei liegend, startete die Drittplatzierte ein disqualifikationswürdiges Überholmanöver bei dem sie Katja zum Stürzen brachte. Mit aufgeschlagenen Knien, Schulter und Handflächen rappelte sie sich tapfer wieder auf und lief dennoch als Dritte in 2:42,57min, nur 3sec über ihrer Bestleistung, ins Ziel. Damit sicherte sie sich ihre hart verdiente Silbermedaille.

Alle Ergebnisse unter www.blv-sport.de.

16.5.2017
Förderverein sucht neue Mitglieder
Erika Zimmermann

Liebe Großeltern unserer Kirchheimer Leichtathleten

Haben Sie einen Enkel oder Enkelin der/die begeistert bei der Leichtathletik dabei ist?

Stehen Sie regelmäßig auf dem Sportplatz, wenn ein Wettkampf ansteht?

Steuern Sie auch was bei, wenn mal wieder neue Schuhe oder Kleidung nötig sind?

Möchten Sie, dass Ihr Enkel oder Enkelin bestmöglich gefördert wird?

Dann haben wir eine Idee, wie Sie mit ein wenig Geld, viel dazu beitragen können.

Der Förderverein Leichtathletik des Kirchheimer SC wurde gegründet, um diese Förderung zu unterstützen. Wir geben u.a. Zuschüsse für die Jugendarbeit, für Wettkampfgeräte für Trainingslager oder Ausflüge. Um auch weiterhin unserer Aufgabe gerecht zu werden, brauchen wir aber dringend neue Mitglieder. Jedes Jahr wird es schwieriger unsere Sportler-Eltern dafür zu gewinnen, in den Förderverein einzutreten. Grund dafür sind sicherlich auch die stetigen Kosten, die durch den Sport vorhanden sind. Deswegen wenden wir uns speziell an die Großeltern unserer Athleten und Athletinnen. Mit nur 30,00€ Jahresbeitrag könnten Sie im Förderverein Mitglied werden. Mit Ihrem Beitritt können Sie Ihre eigenen Kinder finanziell unterstützen und gleichzeitig die Förderung Ihrer/es Enkelin/es sichern.

Mit diesem Link können Sie sich den Mitgliedsantrag selber ausdrucken: Mitgliedschaftsantrag2017 , oder Sie schreiben eine E-Mail an: erika.zimmermann@ksc-la.de

Jede Oma und jeder Opa, die/der sich für einen Beitritt in den Förderverein entscheidet, erhält als Dankeschön bei allen von uns ausgerichteten Wettkämpfen Kaffee und Kuchen gratis. Wer sich schnell entschließt, kann dieses Angebot schon bei unserem Ursel-Rechenmacher-Sportfest am Samstag, den 27.05.2017 nutzen.

Ihr Team des Fördervereins

13.5.2017
Kreismeistertitel über die Hürden sowie Bronze im Speerwurf und Hochsprung
Martin Davidowske

So lautet die Stockerlbilanz der Kirchheimer Leichtathleten bei den diesjährigen Kreismeisterschaften der U14 in Feldkirchen-Westerham. Eine Bilanz, die sich durchaus sehen lassen kann, nachdem termin- und krankheitsbedingt am Ende nur vier Kirchheimer Athletinnen und Athleten antreten konnten.

Riesengroß war dabei die Freude von Jette Peters über ihren ersten Kreismeistertitel in ihrer Lieblingsdisziplin, den 60m Hürden. Gerade einmal 10,81sec benötigte die grazile Kirchheimerin für ihren tollen Lauf und blieb damit erstmals und als einzige der Konkurrenz unter 11 Sekunden.

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte Jamie Wälter bei der M13. Nach einem ordentlichen ersten Speerwurf über 20m haderte er mit technischen Problemen in den weiteren Würfen. Doch im letzten Wurf des Endkampfs konnte er dann doch nochmal den Speer richtig treffen und zum Fliegen bringen. Mit neuer Bestleistung von 24,03m katapultierte er sich damit im letzten Augenblick noch überglücklich auf den Bronzeplatz. Und auch in den weiteren Wurfdisziplinen konnte er sich im Kugelstoßen mit 7,00m und Diskuswurf mit 19,63m auf neue Bestleistungen steigern, auch wenn diese Weiten nicht mehr ganz fürs Stockerl reichten.

Ebenfalls auf den Bronzeplatz schaffte es Tim Weller im Hochsprung der M12. Mit zunächst blitzsauberen Sprüngen über die Höhen bis 1,23m, brachte ihn sein erster Fehlversuch über die 1,26m total aus dem Rhythmus, so dass er sich am Ende trotz seines Medaillenplatzes weit unter Wert geschlagen geben musste. Und auch im Weitsprung wollte das Treffen des Weitsprungbalkens nicht so richtig klappen. Dadurch verschenkte er leider wertvolle Zentimeter und verpasste so mit 3,76m den Einzug ins Finale der besten Acht und weitere drei Sprünge.

Leider noch nicht ganz gereicht für einen Stockerlplatz hat es für Lina Strafner bei der W13. Dafür konnte sie den Wettkampf mit ausschließlich persönlichen Bestmarken beenden. Mit 6,50m im Kugelstoßen, 17,54m im Speerwurf und 1,26m im Hochsprung zeigt auch ihre Formkurve steil nach oben.

Alle Ergebnisse unter www.blv-sport.de.